Rio 2016 - Wie zufrieden sind Sie mit den Olympischen Spielen?
Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > !#breadcrumb!# >

!#title!#

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rio 2016 - Wie zufrieden sind Sie mit den Olympischen Spielen?

  • Liebe Nutzer,

    vielen Dank für Ihre über 300 Kommentare und die lebhafte Diskussion, die daraus entstanden ist. Auch wenn Doping, Korruption und politische Ränke einen üblen Nachgeschmack hinterlassen, haben sich doch viele von Ihnen die Olympischen Spiele nicht ganz verderben lassen. So muss man das wahrscheinlich auch sehen.

    Falls auch Sie noch Lust auf Olympia haben: Ab 12.30 Uhr geht es in unserem Liveticker wieder los, heute Abend um 22.30 Uhr stehen dann die Fußball-Frauen im Finale.

    Haben sie einen schönen Tag!
  • User iiiih ooh zääh fasst Olympia wie folgt zusammen:

    No dope, no hope, than it's money that matters.
    Nicht nur beim Turmspringen gab es keine reinen Olympischen Spiele. Olympia ist sozusagen den Bach runter !

    von Ricardo Da Silva Campos bearbeitet von Lukas Martin, t-online.de 8/19/2016 9:49:24 AM
  • User Rieberger geht mit den Spielen hart ins Gericht: Olympia ist für ihn ein einziger Betrug, die Falschen bekommen das Geld, die Zuschauer werden an der Nase herumgeführt.

    Für mich sind diese Spiele ein einziger Betrug, sowohl an den Sportlern als auch an den Zuschauern.
    Freuen werden sich diejenigen, die sich die Taschen vollstopfen können - einfach widerlich!Riebergerum 10:20

  • Der Medaillenspiegel (nach 242 von 306 Wettbewerben)

    1. USA (35 Gold - 33 Silber - 32 Bronze)

    2. Großbritannien (22 - 21 - 12)

    3. China (20 - 16 - 21)

    4. Deutschland (13 - 8 - 11)

    5. Russland (12 - 15 - 15)

    6. Japan (12 - 6 - 18)

    7. Frankreich (8 - 12 - 14)

    8. Italien (8 - 10 - 6)

    9. Niederlande (8 - 4 - 4)

    10. Australien (7 - 10 - 10)

    Hier geht es zum kompletten Medaillenspiegel von Rio

  • Unser Nutzer Peter sieht die deutsche Bilanz in Rio sehr positiv - ihn haben vor allem die deutschen Ballsportler beeindruckt:

    Ich fand die Spiele super. Vor allem die Fußballer und die Beach-Volleyballer haben mich begeistert. Und wer weiß, was die Handballer noch zaubern.Peterum 10:01

  • Eine ganz andere Meinung hat User Jasa. Bei ihm/ihr kam bislang eher wenig Begeisterung auf.

    Der ganze Zirkus interressiert mich nicht...jasaum 10:16

  • User Nitro spricht das deutsche Schwimmer-Debakel an und kritisiert indirekt auch die Verbände. Paul Biedermann gehört allerdings immer zu den Medaillenkandidaten.

    Warum schicken wir eigentlich so viele Schwimmer nach Rio, wenn sie keine Medaillenchancen haben? Das ist ja peinlich! Und es war nicht das erste Schwimm-Debakel.Nitroum 10:17

  • Gilbert Nietgen stellt eine berechtigte Frage: Was macht die Briten so erfolgreich?

    Kein Desaster, aber sehr schwache Leistungen in einigen Disziplinen. Was macht Großbritannien so erfolgreich und warum können wir nicht mithalten? Alles in allem eine schwache Leistung unserer Sportler.Gilbert Nietgenum 10:18

  • Bei User Joe fand im TV überhaupt kein Olympia statt - aus Protest gegen das (nachgewiesene) systematische Staatsdoping der Russen.

    Habe Olympia aus Protest gegen die rusische Mannschaft nicht angesehen.....eine Frechheit. STAATS-Doping und der IOC schaut zu.......schade für den Sport!!!Joe Bauerum 10:19

    von Ricardo Da Silva Campos bearbeitet von Lukas Martin, t-online.de 8/19/2016 8:22:33 AM
  • Ein anonymer Nutzer will weniger Randsportarten bei Olympia sehen - aber ist es nicht der Reiz bei den Spielen, dass man mal andere Sportarten zu sehen bekommt als das ganze Jahr über?

    Die Spiele sind nicht schlecht, aber leider sind zu viele Randsportarten zu sehen, wie z.B. Golf.Anonymous Userum 10:21

  • Auch der "Blue Lion" ist der Meinung, dass einige Sportler nicht hätten mitfahren sollen, er nennt sie Urlauber. Aber war das olympische Motto nicht "Dabei sein ist alles"? 

    Es fahren immer zu viele "Urlauber" zu Olympia, sie haben immer fadenscheinige Ausreden wenn sie keine Leistung bringen.1860bluelionum 10:23

  • User werner-herbert ist stolz auf die bisherige Leistung der gesamten deutschen Olympia-Mannschaft. Ihm gefiel vor allem die positive Ausstrahlung vieler Athleten.

    Wir können stolz auf unsere Athleten sein. Durch sehr gute sportliche Leistungen und freundliche Auftritte haben die Sportler Deutschland sehr gut vertreten.werner-herbertum 10:20

  • User Georg Voly tun die deutschen Athleten sogar leid, weil sie nichts gegen das allumfassende Doping-System ausrichten können. Korrupte Funktionäre sind für ihn die einzigen, die von den Spielen profitieren.

    Zukünftig auf die Olympia-Doping-Veranstaltung verzichten. Die Fernsehmillionen in den Breitensport investieren. Warum müssen wir für die persönliche Bereicherung von korrupten Funktionären zahlen? Mir tun die deutschen Athleten leid, sie werden verarscht und stehen dem verlorenen System hilflos gegenüber.Georg Volyum 10:21

  • Christian antwortet indirekt auf Anonymus unten. Für ihn wären Randsportarten mehr Beachtung wert:

    Ich hab fleißig Olympia geschaut und war schon recht begeistert. Allerdings interessieren diese Leistungen in zwei Wochen niemanden mehr, weil der Fokus wieder auf Fußball ist. Eine Laura Ludwig und all die anderen Goldmedalliengewinner nehmen dann wieder ihren Platz in der Randsportgruppe ein. Schade.Christianum 10:27

  • Ocram sieht einen weiteren Grund für das schlechte Abschneiden der deutschen Athleten:

    Wie sollen die deutschen Sportler Chancen haben gegen die hochbezahlten Profis aus den USA oder Großbritannien (speziell Radfahren), die sich einzig und allein auf ihren Sport konzentrieren können? Die deutschen Sportler müssen zu 99% nebenher Studieren oder einen anderen Job nachgehen für das Leben nach dem Sport.Ocramum 10:31
  • User Tommy ist der nächste, der Olympia boykottiert. Für ihn ist das IOC nicht tragbar. Es gehe einzig und allein um politische Machenschaften, wirtschaftliche Interessen und Doping. Der Sport bleibe auf der Strecke.

    Ich boykottiere Olympia! Das hat bis auf wenige Ausnahmen nichts mehr mit einem fairen Wettkampf zu tun, sondern nur noch mit Doping, Politik und Geldmacherei. Das IOC ist ein Kabinett aus Witzfiguren. Mir tut es um den Sport wahnsinnig leid, aber so kann und darf es nicht weitergehen. Der Zuschauer hat die Macht,Veränderungen herbeizuführen, indem er Olympia nicht schaut.Tommyum 10:31


  • Oxenbulle vertritt einen idealistischeren Standpunkt als die meisten hier. Er hat nicht nur Respekt für Medaillen:

    Ich weigere mich den Erfolg olympischer Spiele anhand eines Medaillenspiegels festzumachen! Es gab viele tolle Leistungen, die keine Medaille bekommen haben. Dazu zähle ich jetzt mal einige Leichtathleten, allen voran Gesa Krause und Kai Kazmirek oder Carolin Schäfer, aber auch z.B. unsere männlichen Beachvolleyballer, die Golfer oder die Badmintomspieler, die alle teils sehr knapp ausgeschieden sind und tolle Leistungen gebracht haben.
    Oxenbulleum 10:29
    von Lukas Martin, t-online.de bearbeitet von Martina Hansper, t-online.de 8/19/2016 8:39:03 AM
  • User Norbert Ruth beklagt die mangelnde Förderung vieler Athleten durch an sich reiche Verbände. Auch bereits etablierte Sportler könnten als Paten fungieren, um beispielsweise die Schwimmer mit Sponsorengeldern zu fördern. Ein interessanter Gedanke!

    Bis auf einige Ausnahmen (z.B. 24 Sekunden Rückstand bei 800m Schwimmen) haben unsere Sportler gute Leistungen gebracht. Verschiedene Sportarten benötigen aber unbedingt mehr Förderung. Vielleicht können die finanzstarken Verbände (oder auch Sportler) diese Sportarten unterstützen. Einem mehrere Millionen verdienenden Fussballer oder Golfer müsste es doch Spaß machen, als Pate für z.B. einen oder mehrere Schwimmer  ein bisschen was zu sponsern. Solche Ideen und noch andere sollte man prüfen und in die Praxis umsetzen.

     
    von Ricardo Da Silva Campos bearbeitet von Martina Hansper, t-online.de 8/19/2016 8:43:00 AM
  • Aplank setzt das deutsche Abschneiden ins Verhältnis zu anderen Ländern:

    Mit dem Abschneiden unserer deutschen Athleten können wir absolut zufrieden sein.
    Was will da Österreich sagen? Von Indien mit ihren 1,3 Milliarden Einwohnern ganz zu schweigen!
    aplankum 10:39
  • User skywalker_51 lobt die vielen Highlights aus deutscher Sicht - der Tod von Kanutrainer Henze wirft für ihn allerdings einen traurigen Schatten über die Spiele.

    Eine super tolle Olympiade mit jede Menge Höhepunkten und auch Enttäuschungen. Grandios fand ich unsere Beach-Volleyballerinnen, die eine Machtdemonstration in diesem Sport ablieferten. Unsere Handballer spielen überragend und unsere Fußballer wachsen über sich hinaus - ganz toll. Aber auch all die anderen Teilnehmer liefern ganz großen Sport ab - da kann man nur den Hut ziehen. Ein Wermutstropfen ist für mich allerdings der Tod des Kanutrainers Henze - das überschattet diese Olympiade ein Stück weitskywalker_51um 10:30

    von Ricardo Da Silva Campos bearbeitet von Lukas Martin, t-online.de 8/19/2016 8:46:29 AM
  • Unser Leser Kritikus glaubt, dass der deutsche Sport sich besser organisieren könnte - hat er Recht?

    Viele deutsche Olympioniken haben mich überzeugt. Das Abschneiden in den Kernsportarten Schwimmen+Leichtathletik ist allerdings beschämend. Warum sind viele deutsche Teilnehmer nicht auf den Punkt topfit? Irgendetwas am System oder der Organisation des deutschen Sports ist faul.
    Meine Meinung : Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken.kritikus 2013um 10:40

  • User Jensmr fehlt die menschliche Komponente beim ewigen Kampf um Spitzenleistungen. Der Mensch sei schließlich kein programmierbarer Roboter, der immer auf den Punkt Höchstleistung bringen kann. Kritik übt er zudem an der mangelnden Förderung von deutschen Talenten.

    Was soll das ewige Hin und Her mit gesteckten Medaillenzielen. Man kann nicht immer auf den Punkt topfit sein, dass ist unmöglich. Unsere Sportler sind keine Maschinen, die man programmieren kann. Fakt ist doch, dass Deutschland im Sport immer noch zu wenig macht. Talentsuche muss schon an den Schulen erfolgen.Jensmrum 10:36

  • Enkidu macht die Misere in vielen Sportarten an der Dominanz von König Fußball fest:

    Die Gelder, die den Deutschen Olympiasportlern nicht zur Verfügung stehen, hat seit viele Jahren der Fußball geschluckt. Fehlende Fernsehgelder, fehlende Werbegelder (wegen der geringen Fernsehpräsenz), fehlende Sponsoren (wegen der geringen Fernsehpräsenz). Wir brauchen uns nicht wundern und sollten schon gar nicht jammern das es jetzt so aussieht.
    Enkiduum 10:50
  • User Mumelmann vergleicht den Medaillenspiegel mit einem politischen Barometer. Bei Olympia sei der Sport schon längst in den Hintergrund gerückt.

    Was bisher, mit ein wenig Abstand, noch erträglich war, ist jetzt komplett kaputt gemacht! Die Spiele sind nur und ausschließlich politisch und der Medaillenspiegel ist zum "Sport-Polit-Barometer" verkommen! Der olympische Gedanke ist tot. Ruhe in Frieden.Mumelmannum 10:49

  • Nutzer ... empört sich über das brasilianische Publikum, das die gegnerischen Sportler teilweise übel ausgepfiffen hat.

    Ich empfinde, das brasilianische Publikum als eines der Unfairsten, was ich bis jetzt erlebt habe. Dass die eigenen Sportler angefeuert werden ist selbstverständlich, aber die Abneigung, die den Sportlern aus anderen Nationen entgegengebracht wurde, empfinde ich als unverschämt. Außerdem ist es enttäuschend, wie schlecht die einzelnen Wettbewerbe besucht worden sind....um 10:53

    von Lukas Martin, t-online.de bearbeitet von Ricardo Da Silva Campos 8/19/2016 8:57:37 AM
  • Für Rodika war die Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sender unerträglich.

    Die Leistungen vieler deutscher Atlethen sind völlig unzureichend. Noch schlimmer sind nur die Leistungen der Moderatoren und Reporter der ARD und des ZDF.rodikaum 10:54

  • Unfaire Fans bei den Spielen?: Lasst den Brasilianern doch ihre Olympia-Party!

    www.t-online.deEin Kommentar unseres Reporters vor Ort, Johann Schicklinski, zum Thema "Pfiffe bei Olympia".
  • User Austrianer nimmt es hingegen mit Humor:

    Österreich braucht kein Gold. Wir haben gute Zähne und beißen uns so durch!Austrianerum 10:57

  • User Graf Dracula ist eigentlich ganz zufrieden. Mit Blick auf die Pfiffe der brasilianischen Zuschauer sind es für ihn allerdings die unfairsten Spiele aller Zeiten.

    Im Großen und Ganzen sind die Spiele in Ordnung. Es sind wohl die unfairsten Zuschauer ever. Medaillenvorgabe ist doch lächerlich. Doping...es wird doch nur ein kleiner Teil entlarvt. Manchmal denke ich, warum tue ich mir das an und gucke dies... es kann doch theoretisch jeder gedopt sein. Na ja... schaun mer mal...Graf Draculaum 10:59

  • Johannes Huber zieht seine eigene Bilanz für Olympia - mit der Kulisse hat er Recht. Beachvolleyball an der Copacabana, traumhaft!

    Die Kulisse ist einzigartig, die schönste, die es jemals bei Olympia gab, die deutschen Leistungen mit Licht und Schatten, das Gehabe der einheimischen Fans etwas schade. Insgesamt macht es mir großen Spaß.Johannes Huberum 11:06


  • Wok64 findet das Abschneiden der deutschen Athleten, die momentan auf Rang vier des Medaillenspiegels stehen, alles andere als schlecht. Zudem spricht er sich für mehr Förderung im Breitensport aus.

    Ich verstehe das "Gejammer" über das deutsche Abschneiden nicht. Wir sind doch unter 206 (?) teilnehmenden Nationen auf Rang 4, was ist daran schlecht? Ich halte es für viel wichtiger, den Breitensport anstatt den Spitzensport zu fördern. Die zunehmenden gesundheitlichen Probleme einer alternden Gesellschaft zu adressieren - wozu Sport gut geeignet ist - ist bedeutsamer als Spitzenleistungen und kurzfristige Erfolge.wok64um 11:04

  • HE Haack macht einen interessanten aber radikalen Vorschlag. Er würde ganze Sportarten aussortieren, die dopingverseucht sind.

    Massenweise unglaubwürdige Leistungen - massenweise schon gesperrte Athleten am Start - Dopingsportarten wie Gewichtheben gehören ganz raus - IOC auf dem gleichen mafiösen Level wie die FIFA?? - Klasse war Schießen, Diskus Männer, Beachvolleyball FrauenHE Haackum 11:09


  • Sportfan4.0 plädiert für eine 50 Jahre anhaltende Olympia-Pause. Ob das der richtige Weg ist?

    Olympia ist zu profitorientiert. Der Sportgeist ist verloren gegangen. Rio hat es nur deutlicher gezeigt als die Spiele davor. Einfach 50 Jahre damit aufhören und der neuen Generation eine Chance auf Neubeginn geben.Sportfan4.0um 11:08

  • Zeitkritiker beklagt die Geldverschwendung bei Olympia. Statt einzelnen Funktionären ihren Traumurlaub zu bezahlen, sollte eher das breite Volk von den finanziellen Mitteln profitieren.

    Der olympische Gedanke ist längst begraben. Während bei uns die Turnhallen und Schwimmbäder marode sind und wegen fehlendem Geld geschlossen werden müssen, werden bei Olympia und WM's die Gelder verschwendet. Wie viele Funktionäre der Komitees, der Sportverbände, der nationalen Verbände verbringen so ihren Urlaub in 5* Hotels auf Kosten der Mitgliedsbeiträge der kleinen Vereine !!Zeitkritikerum 11:13

  • Nutzer Tobi legt einen Finger in die Wunde - unter anderem im Schwimmen gibt es eine Flut von sehr ähnlichen Wettbewerben.

    Schaut man sich an, womit die USA Medaillen gewonnen haben, fällt auf, dass ganz viele Medaillen in sehr ähnlichen Disziplinen gewonnen werden. So kann ein Schwimmer zahlreiche Medaillen gewinnen, wogegen ein Hammerwerfer oder Diskuswerfer nur einen einzigen Wettbewerb bestreiten kann. Dies finde ich extrem schade, weiß aber auch nicht, wie man so etwas ändern könnte.
    Tobium 11:11
  • Danke, Hamasch! Wir lachen hier in der Redaktion sehr über Ihren Spruch zur Schwimm-Misere.

    Wir können doch froh sein, dass keiner von unseren Schwimmern ertrunken ist.
    hamaschum 11:17
  • User Christian ist voll und ganz zufrieden mit den Spielen. Er hatte Spaß beim Zuschauen und fiebert auch weiterhin mit den deutschen Fußballerinnen und Fußballern (beide stehen im Finale) mit.

    Ich kann die Kritikwut und Dopinghysterie überhaupt nicht teilen, ich fand die Spiele spannend und es gab viel Positives zu sehen, auch die Berichterstattung im TV fand ich sehr unterhaltsam. Wir wollen immer, dass die Welt ausgeglichener wird. Dazu gehört auch, dass immer mehr Länder Medaillen holen, das geht natürlich auch zu Lasten der üblichen Verdächtigen und wenn wir das aus der ostdeutschen Dopingkultur heraus zu interpretierende Ergebnis von Barcelona 1992 mal selbstkritisch übersehen, hat sich nicht soviel verändert. 2 Silber/Gold-Medaillen stehen übrigens noch mindestens aus (Fussball).
    Also alles cool !Christianum 11:18
  • Dieter Conradt möchte den Kommentar von skywalker weiter unten noch ergänzen:

    Hallo skywalker_51, Sie schreiben mir aus der Seele. Leider haben Sie eins vergessen aufzuzählen: Das IOC nimmt Milliarden ein und gleichzeitig verraten ihr Präsident Thomas Bach sowie seine Vorstandsmitglieder, z.B. durch Kartenbetrug, den olympischen Gedanken.Dieter Conradtum 11:19
  • Anonym stellt eine grundsätzliche Frage zur Diskussion um die olympischen Werte und Fairness.

    Was erwarten wir eigentlich? Dass im Zeichen der Globalisierung die vielen aufstrebenden Staaten und ihre Sportler, denen "unsere Werte" wenig bedeuten, freiwillig auf ihre Chancen zum Aufstieg und zu Millionen-Einkünften verzichten?Anonymum 11:23

  • Auch Stefan von NRW kann die teils überzogene Kritik nicht nachvollziehen. Für ihn sind die Spiele in Rio vollends gelungen.

    Ich finde die meiste Kritik stark übertrieben, auch die Erwartungshaltung mancher Fans ist viel zu hoch und erscheint auch arrogant. Man sollte sich auch darüber freuen, wenn Sportler eigene Bestmarken setzen und sich demnach persöhnlich verbessern. Die Olympischen Spiele selbst finde ich dieses Jahr wieder sehr gelungen und klasse. Also an alle Athleten: weiter so. Stefan von NRWum 11:18

  • Martin kritisiert die Förderung der deutschen Sportler, die tatsächlich weit unter der anderer Länder liegt. Den Vergleich mit dem Staatsdoping in der DDR würde ich aber nicht ziehen.

    Für ein angeblich so reiches Land wie Deutschland sind die Ergebnisse in Rio beschämend.
    Für die Sportförderung wird viel zu wenig Geld investiert. Deutschland ist im Sportbereich ein Entwicklungsland geworden. 1988 hatte die kleine und so arme DDR noch 37 Goldmedaillen gewonnen.Martinum 11:26

  • 54kawa schlägt vor, bei den Spielen eine Altersbeschränkung einzuführen.

    Olympia sollten die Spiele der Jugend sein, wenn man das Alter auf 25 beschränkt wäre es für die Jugend wieder interessant, sich im Sport zu engagieren.54kawaum 11:21

  • Klaus Grote nimmt sich den deutschen IOC-Präsidenten Thomas Bach zur Brust und kritisiert dessen Schleuderkurs beim Thema Doping. Er ist froh, dass Hamburg und Garmisch auf Olympia verzichten.

    Die größte Enttäuschung ist der deutsche Präsident, er eiert beim Doping nur nur herum (erwischte Dopingsünder gehören lebenslang gesperrt) und wird für die kommenden Olympischen Spiele sicher noch Entwicklungsländer oder Despoten für die Ausrichtung der Spiele finden. Leere Stadien und Sponsoren, die die Tickets nicht weitergeben. Mittlerweile bin ich richtig froh, dass sich Hamburg und Garmisch gegen die Spiele ausgesprochen haben. Einfach schade für eine an sich wunderschöne Veranstaltung.Klaus Groteum 11:33

  • "Die Spiele kann man in die Tonne kloppen", resümiert Winne. Nicht nur Russland habe gedopt, sondern auch andere Nationen. Durch die Sperre vieler russischer Athleten habe sich das IOC lediglich starke Konkurrenz vom Leib gehalten.

    Diese Spiele sind eine einzige Farce. Mit der Sperrung vieler Russen wegen systematischen Dopings hat man sich doch in der Hauptsache starke Konkurrenz von Halse geschafft. Anders ist das nicht zu erklären wie nach so langer Zeit alles ans Licht geschaufelt wird. Andere dopen doch auch. Aber das wird still und heimlich unter den Tisch gekehrt. Ekelhaft! Die Spiele kann man in die Tonne kloppen. Ich verschwende nicht eine einzige Fernsehminute dafür.Winneum 11:31


  • Der Medaillenspiegel der vergangenen zwei Jahrzehnte macht anschaulich, dass Deutschland immer weniger Medaillen holt.

    Mehr interessante Grafiken finden Sie bei Statista

  • Die deutsche Bilanz bisher

    Die deutsche Olympia-Mannschaft wird das selbst gesteckte Ziel, wie 2012 in London 44 Medaillen zu holen, in Rio de Janeiro verfehlen. Bereits nach den drei ersten medaillenlosen Tagen zeichnete sich trotz einiger auch unerwarteter Erfolge und starker Ballsportler ab, dass die gesteckte Vorgabe wahrscheinlich nicht erfüllt werden kann.

    Bislang hat Deutschland (drei Tage vor dem Ende)
    in Rio mit 13 x Gold, 8 x Silber und 11 x Bronze insgesamt 32 Medaillen gewonnen.

    Die deutschen Beckenschwimmer, Fechter, Slalom-Kanuten und Straßen-Radsportler holten überhaupt kein Edelmetall, auch die Judokas enttäuschten. Für eine echte Überraschung sorgte Bogenschützin Lisa Unruh, die Silber gewann.

    Hier sehen Sie alle Ergebnisse der Olympischen Spiele 2016 in Rio
    von Ricardo Da Silva Campos bearbeitet von Lukas Martin, t-online.de 8/19/2016 9:56:50 AM
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform
Anzeige
News-Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video



Anzeige
shopping-portal