Experten-Chat zum Kindesunterhalt
Sie sind hier: Home > Nachrichten > !#breadcrumb!# >

!#title!#

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Experten-Chat zum Kindesunterhalt

Wenn sich Paare mit Kindern trennen, regelt die so genannte Düsseldorfer Tabelle die Höhe des Kindesunterhalts. Dennoch gibt es oft Streit, beispielsweise wenn ein Partner die Zahlung verweigert. Der Darmstädter Rechtsanwalt Dr. Stefan Landzettel kennt viele Fälle aus seiner täglichen Praxis. Jetzt beantwortet er in unserem Experten-Chat Ihre Fragen rund um das Thema Unterhalt.

  • Ja, es ist ein sogenannter Unterhaltsregress gegen den Erzeuger möglich.

    von Dr. Hans-Jürgen Schrörs bearbeitet von Tanja Zech, Redakteurin 11/18/2014 1:15:38 PM
  • Leserin Bgt fragt:

    Sehr geehrte Herr Landzettel, was kann ich tun: Info - seit der Trennung hat mein Expartner insgesamt 7 Verfahren gegen mich, meine Eltern und meinen Anwalt initiert - alle ohne Erfolg. Inzwischen lebt er zum Teil in der Schweiz hat ein Einmann-Firmengeflecht in Ds und der Schweiz aufgebaut, fährt 2 Autos und besitzt mehrere Eigentumswohnungen in DS und der Schweiz - ob gekauft oder finanziert, das weiß ich nicht. Für die Kinder bekomme ich aber nur den Mindestunterhalt. Wie kann so etwas sein? Scheinbar kann ein Selbstständiger schon sehr trixen, damit für die Kinder nicht viel übrig bleibt. Mit freundlichen GrüßenBgtum 13. November 11:23

  • In der Tat kann die Einkommensermittlung bei Selbständigen Probleme bereiten. Es ist zwischen steuerlich und unterhaltsrechtlich relevantem Einkommen zu unterscheiden. Es ist eine vollständige Auskunft zu verlangen und diese dann sorgfältig auszuwerten.

  • Ich bin Fr.Jayakumar ursprunglich aus Indien und lebe seit 8 Jahren jn DE. Mein noch Ehemann ist seit 2013 Deutscher geworden. Nach Richterlicher Anordnung sind wir seit 2014 Januar getrennt. Das Kind hat sein Lebensmittelpunt bei mir. Aber die Große Problem wie immer ist der Zahlung des Unterhalts.Mein getrennt Lebenden Mann arbeitet as Export Leiter und nach Dusseldorfer Tabelle muss ich bekommen mehr Geld as Unterhalt. Aber leider macht er nach der 'Patriarchalischen System' seine eigene Regelungen nd zahlt er nür 300 Euro pro Monat. Ich bin eine Berufserfahrene Frau und suche ch eine passende Arbeit nach meiner langeren Erziehungsurlaub aber dass ist eine andere sache. Er zahlt 300 Euro auch unregelmaßig und muss ich immer auch an Jugendamt beamter wender. Was raten sie als Anwalt?Muss ich vor Gericht gehe um mejn Existence sicher zu stellen und auch Unterhalt für das Kind zu kriegen? Mein Mann ist immer streitig und meint er kriegte das Kind..ABR verfahren und nach der Scheidung sowie so do wurde da Kind bei Ihm bleiben und deswegen kein Unterhalt..so denkt er quer..Was soll ich machen? Bitte raten Sie mir? Danke..Mfg.Jayakumar Hemaum 13. November 12:49



  • Ja, machen Sie Ihre Ansprüche gerichtlich geltend!



  • Leser Lehrling fragt:
    Muss man, wenn das Kind 24 Jahre ist 400 Euro Lehrlingsgeld bekommt und zu Hause wohnt, noch Unterhalt zahlen?Lehrlingum 14:19

  • Kommt auf die Einkünfte der Eltern an, z.B. beträgt der Bedarf nach der 10. Einkommensgruppe der Düsseldorfer Tabelle 781€!
  • Manuela fragt:
    Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, mein Sohn, 26 Jahre alt, macht nach einer abgebrochenen Kochlehre (er wurde vom Vater dazu gezwungen obwohl er nie Koch werden wollte) derzeit (seit 2012) erfolgreich eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer. In 2015 hat er Abschlussprüfung. Es ist seine Erstausbildung. Von 2009 bis 2011 hat er einen 23-monatigen Wehrdienst absolviert. Mein geschiedener Mann hat meinen Sohn 2006 kurz nach Vollendung seines 18. Lebensjahres "rausgeschmissen" und ihm aber nie Ausbildungsunterhalt bezahlt. Mein Sohn hat aus Unwissenheit nie Ausbildungsunterhalt verlangt. Meine Frage ist: Kann mein Sohn bis zur Beendigung der Ausbildung vom Vater (ich bin leider nicht unterhaltsfähig und helfe ihm anderweitig) Ausbildungsunterhalt verlangen? Wie lange kann er rückwirkend Unterhalt geltend machen? Im voraus vielen Dank für Ihre Antwort.Manuelaum 13. November 11:11

  • Es gibt einen Unterhaltsanspruch. Für die Vergangenheit können aber keine Forderungen gestellt werden, wenn der Unterhaltsschuldner nie in Verzug gesetzt worden ist. Dies ist auch durch ein Auskunftsbegehren möglich.
  • Vater23 möchte wissen:

    Sehr geehrter Herr Dr. Stefan Landzettel,
    ich bin Vater einer jetzt 18 jährigen Tochter und habe ein Schreiben von ihrem Anwalt bekommen, wo man mir erst einmal unterstellt, dass ich den Unterhalt einstellen will→was nicht der Fall ist.
    Des weiteren verlangt er dass ich alles offen legen soll.
    Kurz noch zur Info:
    - habe keinen Kontakt zu meiner Tochter (leider!!! )
    - Sie macht jetzt eine Schulische Ausbildung
    - Ihre Mutter kann nichts bezahlen
    - Habe bisher Jahrelang regelmäßig Unterhalt in Höhe von 300 Euro bezahlt
    Jetzt meine Frage(n), zu was bin ich verpflichtet anzugeben. Und wie Sieht es mit Schulden aus? Werden diese berücksichtigt ?

    Mit freundlichen Grüßen

    Vater23Vater23um 13. November 17:48


  • Es besteht vollständige Auskunftsverpflichtung. Schulden, die auch schon in der Vergangenheit die Einkommensverhältnisse geprägt haben, sind jedenfalls zu berücksichtigen. Ansonsten ist von Fall zu Fall zu prüfen.
  • Leser Ralf fragt:

    Mein Sohn ist Schwerstbehindert 100 % geistig, er ist 29 Jahre, muss ich ein Leben lang Unterhalt zahlen, trotz Grundsicherung?Ralfum 13:24

  • Es besteht zwar kein Anspruch auf Ausbildungsunterhalt, durchaus aber Verwandtenunterhalt.

  • Meine Tochter (12) möchte ungern zu mir kommen. Seit sie umgezogen ist, bricht der Kontakt immer mehr ab. Wie wirkt sich das zukünftig auf den Unterhalt aus, wenn meine Tochter nicht bei mir ist?joerg285um 13:26


  • Lebt Ihre Tochter nicht bei Ihnen, sind Sie allein barunterhaltspflichtig.

  • Eine Frau, die ihren Mann über Jahre mit dem Ehemann des bestbefreundeten Pärchens betrog arbeitet nur halbtags. Es gibt 2 volljährige Kinder, die beide studieren.
    Ist sie nach einer Scheidung verpflichtet Vollzeit zu arbeiten, um am Unterhalt für die Kinder mitzuwirken oder kann sie weiterhin halbtags arbeiten und auf eine Quotenregelung entsprechend dem Einkommen bestehen, so nach dem Mott:" Ich geh doch nicht arbeiten um meinen Ex beim Unterhalt zu entlasten? Schließlich bot ihr der Ag sogar an wieder Vollzeit zu arbeiten. Den Haushalt muss der Mann nun ja auch machen (seinen eigenen).Fragenderum 13. November 12:12

  • Nein, beim Volljährigenunterhalt werden grundsätzlich keine fiktiven Einkommen zugerechnet. Es kann also durchaus sein, dass sich die Frau nicht am Unterhalt zu beteiligen hat.

    Grundsätzlich ist der Vater des 14-jährigen Kindes zu einer vollschichtigen Erwerbstätigkeit verpflichtet. Kommt er der Verpflichtung nicht nach, können die Einkünfte zugerechnet werden, die er bei voller Erwerbstätigkeit erzielen würde.

  • Leser vento fragt:

    Ich habe eine Tochter, bin mit der Mutter nicht zusammen, befinde mich in einer 2. Ausbildung, erste abgeschlossen. bin 27 und das Kind bekommt Unterhaltsvorschuss 133 Euro, muss ich nach der Lehre das Geld an das Jugendamt zurückzahlen?ventoum 13. November 12:51

  • Auf das Jugendamt können nur bestehende Unterhaltsansprüche übergehen. Sind Sie nicht leistungsfähig, besteht kein Unterhaltsanspruch und das Jugendamt kann für diesen Zeitraum auch keine Zahlungen verlangen.
  • Andreas möchte wissen:

    Warum erhalten Kinder einkommensschwacher Väter weniger Geld als Kinder einkommenstarker Väter? Sind Kinder nicht an sich gleich viel wert und haben gleiche Bedürfnisse ?Andreasum 13:30

  • Die Sätze der Düsseldorfer Tabelle sollen den Bedarf des Kindes decken. Dieser ist abhängig von den Einkommensverhältnissen der Eltern. Dem trägt die Tabelle mit den Einkommensgruppen Rechnung.

    Ein Vater, der mehr hat, kann auch mehr zahlen.
    Er wird also in eine höhere Einkommensgruppe eingruppiert mit der Folge, dass auch der Bedarf des Kindes steigt. Die erste Einkommensgruppe deckt nur das Existenzminimum ab.


  • Ich bin geschieden. Die beiden Kinder aus der ersten Ehe leben bei der von mir geschiedenen Mutter. Ich zahle Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle. Hier meine Fragen: 1. Was ändert sich beim Kindesunterhalt für meine beiden Kinder aus der geschiedenen erste Ehe, wenn ich wieder heirate und ein weiteres Kind bekomme? 2. Was muss ich als barunterhaltspflichtiger Elternteil unternehmen, wenn ein Kind aus der geschiedenen Ehe das 18. Lebensjahr erreicht? Die beim Jugendamt unterschriebenen Unterhaltsurkunden sind ja nicht befristet.der_Pitum 13. November 15:48

  • Da sich die Düsseldorfer Tabelle auf die Unterhaltsverpflichtung eines Pflichtigen gegenüber zwei Berechtigten bezieht und einer kleineren oder größeren Zahl von Berechtigten mit einer Herauf- oder Herabstufung bei den Einkommensgruppen entsprochen wird, wirkt sich die Unterhaltsverpflichtung gegenüber einem weiteren Kind oder auch einem betreuenden Elternteil aus.

    Die Unterhaltsverpflichtung nach der unbefristeten Jugendamtsurkunde gilt auch nach Erreichen des 18. Lebensjahres fort. Sie können aber eine Neuberechnung unter Berücksichtigung der Mitverpflichtung der Kindesmutter verlangen.

  • Steffen fragt:

    Hallo,
    Zählt das Einkommen der Frau bei einer Hochzeit des Vaters mit rein beim Unterhalt? Habe das gemeinsame Sorgerecht aber was ist das Aufenthaltsbestimmungsrecht?
    mfgSteffenum 13. November 17:32

  • Nein, es ist ein Verwandtenunterhalt. Lediglich beim Bestehen eines Familienunterhaltsanspruchs in der neuen Ehe kann sich das Einkommen der neuen Frau auswirken.

    Das Aufenthaltsbestimmungsrecht ist ein Teil des Sorgerechts!
  • Leser Goldesel möchte wissen:

    Muss ich für die Zeit einer "Pause" zwischen Abitur und Studium auch Unterhalt zahlen? Es gibt eine Urkunde, meine Tochter ist 19 und erhält Kindergeld.goldeselum 13. November 10:58

  • Zwischen Abitur und der Aufnahme der Ausbildung, des Studiums oder des Zivildiensts ist ihr eine Orientierungs- und Erholungsphase von etwa drei Monaten zuzubilligen; erst danach sind ihr Neben- und Aushilfstätigkeiten zuzumuten.
  • Bibi hat diese Frage:

    kann ich von meinem Exmann zusätzlich zum unterhalt Geld für nachhilfe einfordern?bibium 13. November 18:10

  • Eventuell. Das hängt von der Notwendigkeit der Nachhilfe und der Höhe der Kosten ab.

  • Ich bekomme Unterhalt angelehnt der Düsseldorfer Tabelle. Unser Sohn ist zwei Jahre, hat einen Vollzeitkrippenplatz, da ich nahes Vollzeit ( 90 % in Leitungsposition) tätig bin. Gerne würde ich eine finanzielle Regelung für die Krippenkosten treffen. Für den Kindergarten habe ich bereits einige Urteile gefunden. Wie sieht es mit der Krippe aus? Ist eine Teilung (50/50) mit Ausschluss des Essengeldes angemessen? Laut Vater gibt es die Info, dass maximal die Differenz von Ganztags-zu Halbtagsplatz geteilt werden sollte. Der Halbtagsplatz wäre mein minimalster Beitrag? Über einen kurzen Tip wäre ich Ihnen sehr dankbar.Missum 13. November 21:02

  • Grundsätzlich gehe ich auch insofern von einem Mehrbedarf aus, der von den Eltern im Verhältnis der Einkünfte zu tragen ist! Verneint man eine Notwendigkeit der Kosten und damit einen Anspruch auf Mehrbedarf, vermindern die Kosten aber Ihr Einkommen, das in die Berechnung einzustellen ist.
  • Leser Pfritz fragt:

    Guten Tag, vor 3 Jahren wurde ich von meiner Frau gebeten mich von Ihr und unseren 2 Kindern zu trennen. Was ich dann auch tat. Zur Zeit sind wir noch verheiratet und eine Scheidung steht noch nicht an. Bislang konnte ich meinen Kindern, 15 und 18 und Schüler, immer noch Unterhalt zahlen. Doch nächstes Jahr im März droht mir ALG II. Wer zahlt dann den Unterhalt für meine Kinder ? Für eine Stellungnahme bin ich Ihnen dankbar. Mit freundlichen Grüßen.Pfritzum 13. November 11:16

  • Grundsätzlich bleiben Sie unterhaltsverpflichtet. Im Hinblick auf die Verpflichtung gegenüber  dem minderjährigen Kind sind Sie zu gesteigerten Erwerbsbemühungen verpflichtet. Kommen sie dem nicht nach, erfolgt eine fiktive Einkommenszurechnung. Können Sie hingegen nachweisen, dass Sie trotz intensiver Bemühungen keine Arbeit finden, sind Sie nicht leistungsfähig mit der Folge, dass Sie auch keinen Unterhalt zu zahlen brauchen.

  • Warum bleiben die Mehrkosten (Fahrtkosten, Übernachtungen) für die Ausübung des Umgangsrechtes komplett bei mir als barunterhaltspflichtigem Kindsvater hängen? Auf Dauer kann ich mir das nicht leisten und muss damit den Umgang mit meinen Kindern einschränken. :-(Peterum 13:40

  • Grundsätzlich können die Kosten des normalen Umgangs nicht vom Einkommen abgezogen werden. Etwas anderes kann gelten, wenn der Umgang zum Beispiel wegen großer Entfernungen mit einem erheblichen Aufwand verbunden ist.

  • Fall:

    Frau, Polin, in Deutschland lebend, zwei Kinder im Alter von 7 u. 8 Jahren, Mädchen, in deutschland geboren, daher neben der polnischen, auch die deutsche Staatsbürgerschaft. Vater der beiden lebt in Polen und hat von polnischem Gericht das aufenthaltsbestimmungsrecht zugesprochen bekommen. Dieses wurde per einstweiliger Verfügung erst mal ausgehebelt, da die Kinder während der besuchstermin in Polen mehrmals von ihm körperlich mißhandelt wurde, sadass eine Kindfeswohlgefährdung/-verletzung bestand. Seit die Kinder in deutschland sind, blühen sie auf und es sind in der Schule soziale Kontakte entstanden. Ein polnisches Gericht entscheidet nun über wohl und Wehe, was meiner Ansicht nach nicht sein kann, da die Kinder auch Deutsche Staatsbürger sind. Ein Verfahrensbeistand ist zwar eingeschaltet, kann die Lage jedoch nicht zum Besten beeinflussen. Unterhalt zahlt der Vater nicht.Konstantinum 13. November 11:54

  • Hier sind die Gerichte in Polen zuständig, sie haben auch bei entsprechendem Antrag über den Unterhalt zu entscheiden! Liegt der Lebensmittelpunkt der Kinder in Deutschland, sind auch die deutschen Gerichte für die Unterhaltsfrage zuständig.
  • Boernhard will wissen:

    warum ist es so das ich meiner Exfrau den vollen Kindesunterhalt zahlen muss auch wenn die Kinder in den Sommerferien drei Wochen bei mir sind? Das ist so unfair!Boernhardum 13. November 10:47
    von t-online.de-Community bearbeitet von Tanja Zech, Redakteurin 12/29/2016 4:00:03 PM
  • Weil die Sätze der Düsseldorfer Tabelle davon ausgehen, dass das Kind ohnehin schon im Schnitt zehn Tage im Monat beim anderen Elternteil ist.

    Davon abgesehen laufen die Kosten des Elternteils, bei dem das Kind lebt, auch in den Sommerferien weiter.
    von Dr. Hans-Jürgen Schrörs bearbeitet von Tanja Zech, Redakteurin 12/29/2016 4:00:05 PM
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform
Anzeige
News-Video des Tages


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017