Advanced Post
Sie sind hier: Home > Nachrichten > !#breadcrumb!# >

!#title!#

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Advanced Post Live

Die wichtigsten Entwicklungen im Griechenland-Drama:

+++ EU-Ratspräsident Donald Tusk hat am Sonntagvormittag den für den Abend geplanten EU-Gipfel abgesagt. Aber nicht, weil er eine Lösung der Griechenland-Krise abgeschrieben hätte. Im Gegenteil: Erst sollen die Euro-Länder so lange beraten, bis die Gespräche zu Griechenland abgeschlossen sind.

+++ Dafür treffen sich ab 16 Uhr die Staats- und Regierungschefs der 19 Euro-Länder. Sie sollen entschlossen sein, eine Entscheidung zu treffen - auch wenn die Vorgespräche der Finanzminister bislang schwierig waren.

+++ Kanzlerin Merkel und Frankreichs Staatschef Holland sprechen davor miteinander. Eigentlich Routine, aber unter dem Eindruck der jüngsten Meinungsverschiedenheiten hat das Treffen Brisanz.

+++ Die Geldgeber wollen von Griechenland nach dem Parlamentsvotum für die Spar- und Reformvorschläge verbindlichere Zusagen aus Athen: Nach dem Wunsch der Mehrheit der Euro-Partner soll Griechenland nachbessern.

+++ Etliche EU
-Länder, allen voran Deutschland, aber auch Finnland oder Österreich halten die griechischen Vorschläge nicht für ausreichend. Der deutsche Finanzminister Schäuble hat sogar einen "Grexit auf Zeit" ins Gespräch gebracht: Griechenland soll die Eurozone für einige Jahre verlassen.

Optionen

Kommentare
Klänge
Blog übersetzen
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform
Anzeige
News-Video des Tages
Mittelstreckenrakete abgefeuert 
Nordkorea testet trotz aller Warnungen erneut Rakete

Nach amerikanischen und südkoreanischen Angaben zerbrach die Rakete am Samstag aber offenbar wenige Minuten nach dem Start. Video



Anzeige
shopping-portal